EDITORIAL

Liebe Freunde des Hauses der Kommunikation,


2016 war für die Serviceplan Gruppe wieder ein bewegtes und erfolgreiches Jahr. Wir konnten uns über innovative Arbeiten freuen, die Auszeichnung zur „Agency of the Year“ beim Red Dot Award 2016, den Spitzenplatz im Krea- tivranking der Horizont, die Vergrößerung der Serviceplan Familie um 300 neue Mitarbeiter, die neu etablierten Standorte Spanien und Polen, die Expansion in Middle East sowie über das Debüt unserer Best Brands Veranstal- tung in Belgien.

Mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen in der Welt war 2016 aber auch ein Jahr, das uns zum Nachdenken ge- bracht hat. Die Welt wird derzeit von zwei gegenläufigen Trends geprägt: Die Digitalisierung lässt die Menschen und Länder näher zusammenrücken, Politik und Wirt- schaft werden zunehmend global gedacht und gemacht. Auf der anderen Seite müssen wir erleben, wie sich Freundschaft zwischen einzelnen Staaten in Misstrauen verwandelt, wie auch bei uns in Europa der Nationalis- mus wieder auflebt und wie die Angst vor Überfremdung in vielen Ländern zu Abschottungstendenzen und einem Erstarken rechtspopulistischer Kräfte führt.

Mit Serviceplan haben wir einen Kosmos geschaffen, in dem Menschen aus verschiede- nen Ländern und Kulturen rund um den Globus freundschaftlich und friedlich zusam- menleben und -arbeiten. Für uns ist das mehr als ein Geschäftsmodell. Wir glauben an eine globale Welt und daran, dass Unterschiedlichkeit uns alle bereichert. Wir setzen auf Offenheit, Toleranz, den Mut zu Veränderung und Integration. Sinnbild für dieses leben- dige Miteinander ist unser Konzept vom Haus der Kommunikation, unter dessen Dach alle Kommunikationskanäle der Agenturgruppe zusammenlaufen. Über unsere Media- wall in den unterschiedlichen Standorten stehen wir mit allen Kollegen in ständigem Austausch – dort wird vom Wetter über Fotos und Pressemeldungen bis zu Jobangebo- ten alles gepostet, was uns wichtig erscheint. Wir feiern gemeinsam Hauseröffnungen in den verschiedenen Ländern, wie dieses Jahr in Madrid, Warschau und Köln, Kollegen haben die Möglichkeit, für ein paar Monate an einen anderen Standort zu wechseln, und internationale Speaker erweitern bei Veranstaltungen unseren Horizont mit Impulsen und neuen Perspektiven.

Mit TWELVE wollen wir in diesem Sinne ein Zeichen setzen. Wie ein roter Faden zieht sich deshalb das Thema „Internationalisierung“ durch die zwölf Kapitel der dritten Aus- gabe von TWELVE. Jedes Kapitel wird von einem Kollegen aus einem anderen Standort eröffnet und durch einen Fotografen des jeweiligen Landes visualisiert. Mit den Ge- schichten, Interviews und Analysen wollen wir Ihnen auch dieses Mal wieder Anregun- gen und Ideen für das nächste Jahr geben und einen Überblick über die Themen präsen- tieren, die uns 2016 besonders beschäftigt haben.



Alles Gute für 2017 wünschen Ihnen

Florian Haller und die gesamte Serviceplan Gruppe